tk-blog
Neuigkeiten aus der Welt der Telekommunikation
O2 vermarktet ab sofort Smartphones von Xiaomi
O2 vermarktet ab sofort Smartphones von Xiaomi
20. Mai 2019
MagentaEINS auch für Prepaid-Tarife - 500 MB zusätzlich
MagentaEINS auch für Prepaid-Tarife – 500 MB zusätzlich
23. Mai 2019
Alle anzeigen

Huawei: Das bedeutet die Android Update-Sperre für Ihre Kunden

Huawei: Das bedeutet die Android Update-Sperre für Ihre Kunden

Huawei: Das bedeutet die Android Update-Sperre für Ihre KundenDie Meldung, dass Huawei Smartphones keine Updates des Android Betriebssystems erhalten, hat große Wellen geschlagen. Eine Ausnahmegenehmigung versorgt Ihre Kunden allerdings für die nächsten 90 Tage sicher mit allen Android Updates.

Worum geht es?

Dass das weltweite politische Geschehen möglicherweise direkte Auswirkungen auf Ihre Vermarktung im Ladengeschäft hat, kommt wohl auch nicht alle Tage vor. Kurz gesagt ist das passiert: Die amerikanische Regierung befürchtet, von der chinesischen durch den Einsatz von Huawei Geräten ausspioniert zu werden. Aus diesem Grund wurde Huawei kurzerhand auf die sogenannte „Blacklist“ gesetzt. Dadurch wird der Handel zwischen Huawei mit amerikanischen Unternehmen unterbunden. Auch Google, die als amerikanisches Unternehmen für das weltweit verbreitetste Smartphone-Betriebssystem Android verantwortlich sind, wird der Austausch zum chinesischen Unternehmen Huawei untersagt. Das könnte im Endeffekt dazu führen, dass Ihre Kunden mit Huawei Smartphones keine Updates mehr für ihr Android Betriebssystem erhalten. Darüber hinaus sind auch die Honor Geräte betroffen, da es sich bei Honor um eine Tochterfirma von Huawei handelt. Im Verlauf des Textes ist ab sofort auch immer Honor mit inbegriffen, wenn die Rede von Huawei Smartphones ist.

Was bedeutet das für Ihre Kunden?

Nach der ersten großen Aufregung wurde dieses Handelsverbot nun aufgelockert. Für 90 Tage, bis zum 19.08.2019, gilt eine Ausnahmereglung, die die Nutzung bestehender Huawei Produkte aufrechterhalten soll. Dadurch erhalten Ihre Kunden mit einem Smartphone von Huawei zumindest in diesem Zeitraum die volle Update-Unterstützung. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass diese Frist für bestehende Huawei Produkte verlängert wird, da auch im Mobilfunknetz der USA auf die Technik von Huawei zurückgegriffen wird. Sollten innerhalb der 90 Tage keine Alternative zur Infrastruktur des chinesischen Herstellers gefunden werden, ist zu bezweifeln, dass die US-Regierung komplette Teile des Landes vom Mobilfunknetz nimmt. Sollte diese Ausnahmereglung also über die 90 Tage hinaus verlängert werden, gibt es auch für Ihre Kunden mit Huawei Smartphone alle großen und kleinen Android Updates.

Was wäre der Worst Case für Ihre Kunden?

Mal angenommen, die Ausnahmereglung wird nicht über den 19.08.2019 hinaus verlängert. Selbst in diesem Fall hat Google den Nutzern von Huawei Smartphones versichert, Sie mit den aktuellen Sicherheits-Updates ausgestattet werden. Auch die Nutzung des Google Play Stores und Google Apps wird weiterhin unterstützt. Die großen Updates des Android Betriebssystems würden allerdings ausbleiben. So würden Ihre Kunden, die z. B. ein Huawei P30 Pro erworben haben, nicht mit der neusten Android Version versorgt werden. Da das Android Betriebssystem aber als Open-Source veröffentlicht wird, kann Huawei daraus auch ein eigenes Betriebssystem entwickeln und Nutzer mit allen Updates versorgen. Google selbst wird in China übrigens nicht unterstützt, sodass Huawei dort bereits eine eigene Android Alternative bereitstellt.

Etwas anders sieht es für Huawei Smartphones aus, die erst nach dem 19.05.2019 auf den Markt kommen bzw. lizenziert werden. All diese Geräte sind nämlich von der beschriebenen Ausnahmereglung ausgeschlossen. Dadurch ist auf den Smartphones kein Google Dienst vorinstalliert, wie Ihre Kunden es aktuell gewohnt sind. Ob Huawei das eigene Betriebssystem vorinstalliert oder einen anderen Weg findet, ist schwer vorherzusagen.

Es wird abzuwarten bleiben, wie sich die Handelsbeziehungen zwischen der amerikanischen und chinesischen Regierung entwickeln. Entweder es kann eine gemeinsame Lösung gefunden werden, mit der alle bestehenden und kommenden Huawei Smartphones mit den neusten Android Updates versorgt werden können. Oder die Staaten einigen sich nicht und Huawei muss eine eigene Version eines Betriebssystems entwickeln, das nicht nur auf den chinesischen, sondern auch auf den westlichen Markt ausgerichtet ist. Sobald es Neuigkeiten zu diesem Thema gibt, die Ihre Vermarktung betroffen könnten, informieren wir Sie selbstverständlich in unserem TK-Blog.

Update 23.05.2019: Das sagen die Netzbetreiber

Wenn Sie sich gefragt haben, wie es eigentlich die großen Netzbetreiber in Bezug auf das Thema Huawei halten, gibt auf Nachfrage von Caschys Blog ein Statement von Telekom, Vodafone und O2. Kurz gesagt: Niemand der drei Anbieter verfällt in Panik, indem das Huawei Portfolio runtergefahren wird, sondern alles bleibt erstmal so, wie es ist.

Statement der Deutschen Telekom

Geräte von Huawei mit dem Betriebssystem Android von Google befinden sich bei der Telekom weiterhin im Verkauf. Wir weisen unsere Kunden selbstverständlich im Gespräch auf die aktuelle Situation hin. Welche Auswirkungen die Ankündigung von Google perspektivisch haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Wir stehen sowohl mit Google als auch Huawei in Kontakt, um uns ein Bild der aktuellen Entwicklung machen und auf dieser Basis Entscheidungen treffen zu können.

Statement von Vodafone Deutschland

Auf Grundlage der bisherigen Stellungnahmen der beiden Hersteller ändert sich zurzeit nichts für unsere Kunden. Aktuell gibt es keine Beeinträchtigungen im Hinblick auf Apps oder Security Updates für im Markt befindliche Geräte von Huawei. Momentan gibt es keine rechtliche Grundlage auf deren Basis Kunden Geräte austauschen oder zurückgeben können. Es gelten unsere allgemeinen Rückgabebestimmungen. Aktuell wird es keine Einschränkungen für bereits erworbene Geräte im Hinblick auf Apps oder Sicherheitsupdates geben, weshalb wir nach derzeitigem Erkenntnisstand davon ausgehen, dass unsere Kunden keine Probleme bei der Nutzung ihrer Geräte haben werden. Nach aktuellem Stand werden wir weiterhin unser umfangreiches Portfolio an HUAWEI-Geräten anbieten, insbesondere wenn Kunden explizit danach fragen. Die Geräte, die wir aktuell verkaufen, sind mit der neuesten Android OS Version ausgestattet. Wir werden die Situation kontinuierlich verfolgen.

Statement von o2 Deutschland

Wie sie z. B. auf der Online-Seite von o2 und in den Shops feststellen können, sind Huawei-Endgeräte wie bisher Bestandteil unseres Hardware-Portfolios. Seitens Telefónica Deutschland analysieren wir kontinuierlich und sehr sorgfältig die Situation, um die Auswirkungen auf unsere Kunden zu verstehen und ihnen alle relevanten Informationen mitteilen zu können. Darüber hinaus – ganz unabhängig von der Huawei-Thematik – äußern wir uns grundsätzlich nicht hinsichtlich zukünftiger Planungen unseres Endgeräte-Portfolios jenseits klassischer Launch-Ankündigungen.

Update 25.06.2019: Huawei gibt „Zukunftsversprechen“ ab

Da sich viele Ihrer Kunden und sicherlich auch Sie selbst fragen, wie es mit der Unterstützung für Huawei Smartphones weitergehen wird, hat der chinesische Hersteller ein Zukunftsversprechen formuliert. Dieses können Sie hier nachlesen. Dort geht der Hersteller auf alle bestehenden Gerüchte ein. Weisen Sie ihre Kunden auf diese Seite hin, um ihnen mögliche Fragen beantworten zu können. Besonders fraglich war es, ob die Huawei Smartphones noch mit der neuen Android Q Version versorgt werden. Nun haben die Chinesen eine Smartphone-Liste veröffentlicht, die zeigt welche Huawei Smartphones Android Q erhalten werden:

  • P30 Pro
  • P30
  • Mate 20
  • Mate 20 Pro
  • PROSCHE DESIGN Mate 20 RS
  • P30 lite
  • P smart 2019
  • P smart+ 2019
  • P smart Z
  • Mate 20 X
  • Mate 20 X (5G)
  • P20 Pro
  • P20
  • Mate 10 Pro
  • PROSCHE DESIGN Mate 10
  • Mate 10
  • Mate 20 lite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.